Wir über uns
 
 
     Homepage  |  Wir über uns  |  Rickmer Rickmers  |  Verein und Mitgliedschaft  |  Vorstand  |  Vereinsleben  |  Impressum
 
 
Gründung
Projekte

 

Wir über uns


Dem 1974 gegründeten Verein „Windjammer für Hamburg" e. V. gehören über 100 Mitglieder an, die sich dafür einsetzen, Hamburgs Vergangenheit als Kauffahrtei- und Schifffahrtsstadt in lebendiger Erinnerung zu halten und in den Hamburger Hafen möglichst Original-Segelschiffe zu legen. Er verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke und ist nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet.

Dank des unermüdlichen Einsatzes aller Mitglieder gelang es im Mai 1983, den im August 1896 als Vollschiff in Dienst gestellten 3-Mastsegler "Rickmer Rickmers" nach Hamburg zu holen. Hier liegt das 1904 zur Bark umgetakelte und zuletzt als Schulschiff „Sagres" der Portugiesischen Marine dienende Segelschiff seit 1987 an den St.-Pauli-Landungsbrücken als Museumsschiff immer vor Anker.

Der Windjammer wurde über mehrere Jahre in mühevoller Arbeit größtenteils in seinen Originalzustand versetzt und stellt in seiner Gesamtheit ein lebendiges Zeugnis der deutschen Schiffbaukunst des 19. Jahrhunderts dar.

Seit 1987 wacht die Rickmer Rickmers-Stiftung des Vereins „Windjammer für Hamburg" e. V. über Hamburgs Windjammer, der sich zwischenzeitlich zum beliebtesten Wahrzeichen des Hamburger Hafens "gemausert" hat und jährlich von etwa 200.000 Besuchern besichtigt wird.

Die Mitglieder des Vereins sind -unverändert- motiviert und fest entschlossen, die maritime Landschaft Hamburgs zu bereichern. Unser Interesse gilt historischen Segelschiffen oder solchen Objekten, die die internationalen Verbindungen der Freien und Hansestadt Hamburg symbolisieren und damit, den Gedanken der Völkerverständigung, den wir ebenso anstreben, dokumentieren.

In Hamburg spielt die Schifffahrt, insbesondere der Seetransport zwischen dem asiatischen und dem europäischen Kontinent nach wie vor eine wichtige Rolle. Die Reederei Rickmer-Rickmers-Linie führt heute wie damals Spezialtransporte zur See durch, wie klassisches Stückgut, spezielles Schwergut (z. B. Turbinen für Kraftwerke) und Projektladung.

Der Windjammer „Rickmer Rickmers" ist ein unübersehbares Symbol für diese lange, ununterbrochene Seefahrts- und Hafentradition. Sie ist ein Symbol für das großzügige Mäzenatentum Hamburger Bürger und der Hanseatischen Tradition ehrenamtlicher Arbeit sowie des Engagements für das Allgemeinwohl.

Durch die Initiative des Gründungsvaters des "Vereins Windjammer für Hamburg" e. V. Wilhelm ("Fiete") Schmidt

und weiterer Hamburger Kaufleute kam nach langen Recherchen und Verhandlungen die "Rickmer Rickmers" 1983 nach  Hamburg.  Der Windjammer wurde damals von der Portugiesischen Marine als Wrack übernommen und in über vier Jahren in mühevoller Arbeit größtenteils in  seinen  Originalzustand  gebracht.   Dazu  flossen   nicht  nur großzügige Spenden, sondern auch Schweiß. Die "Schietgänger" des   Vereins    leisteten    etwa   80.000   freiwillige,    unbezahlte Arbeitsstunden.